Ein Rest Erde, ein kleiner Acker ist mir verblieben. Neue Werke


Ausstellungseröffnung: Di, 21. September, 19.00 Uhr, in der Alten Seifenfabrik

 

Dauer der Ausstellung: bis 10. Oktober

Do und Fr, von 16.00 - 19.00 Uhr 

Sa und So, von 15.00 - 19.00 Uhr

 

Infos: T +43664/5425228 

Alte Seifenfabrik

 

Bahnhofstraße 3

6923 Lauterach

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Heilgard Bertel

Die in Hohenems lebenden Künstlerin Heilgard Bertel lebt zurückgezogen in ihrem Garten- und Atelier-Areal. Dementsprechend war ihr Werk bisher kaum in der Öffentlichkeit zu sehen.

 

Anlässlich des 80. Geburtstags der Künstlerin präsentiert diese Ausstellung Bilder, die poetisch und vital sind. Während ihre Malerei ein eigenes Sprachreich formatiert, ist ihre literarische Sprache klar und eigenwillig. Wir werden Beispiele ihrer Literatur in zwei Lesungen während der Ausstellung hören. 


Rahmenprogramm

Ausstellungseröffnung: Di, 21. September, 19.00 Uhr

Begrüßung: Christina Metzler, Gemeinderätin Lauterach

Eröffnung: Barbara Schöbi-Fink, Kulturlandesrätin

Zur Ausstellung sprechen: Heilgard Bertel, Künstlerin. Peter Niedermair, Kurator

Musikalische Begleitung: Bartlis, Harry Scheffknecht, Sax, Herbert Mayer, Akkordeon

 

Lesung und Musik: Fr, 24. September, 19.00 Uhr

Heilgard Bertel liest eigene Texte musikalisch begleitet von Peter Madsen, Piano Rosario Bonaccorso, Bass

 

Texte & Musik: Do, 30. September, 19.00 Uhr

Hubert Dragaschnig liest Texte von Heilgard Bertel. Das Christoph Eberle Quintett spielt klassische Musik

 

Lange Nacht der Museen: Sa, 2. Oktober, ab 18.00 Uhr

Die Künstlerin ist anwesend. Musik. Maya Salami, Clavicord

 

Finissage Musik & Tanz: Sonntag, 10. Oktober,  10.30 Uhr

Tanzperformance Ursula Sabatin. Musik. Bartlis. Harry Scheffknecht, Sax. Herbert Mayer, Akkordeon

Impressionen